Bike Touren

Lista tours

Adula 01


Start

Olivone

Technik
Kondition
Exposition

Wegbeschreibung

Olivone-Campo Blenio-Luzzone-Val Carassino-Soi-Dangio-Olivone

Details

  • Ticino (Bleniotal)
    31 km
  • Olivone (891 m)
    1770 m
  • 2030 m
    5 h
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
    • 5
    • 6
    • 7
    • 8
    • 9
    • 10
    • 11
    • 12
    Strasse: 10.8 km (36%)
    Feldweg: 12.2 km (40%)
    Single Trail: 7.2 km (24%)
    Anmerkung: 3.5–5 h inkl. 30 min Stossen

Mappa e profilo


Vollbild Swisstopo Mappe

Beschreibung

Fantastische Rundtour in der bezaubernden Landschaft und Natur des oberen Bleniotals, mit Ausgangs- und Endpunkt Olivone. Von Olivone geht es auf der alten Strasse des Sosto bergauf bis nach Campo Blenio; diese Strasse ist dank ihrer historischen und geomorphologischen Eigenschaften ins Bundesinventar der historischen Verkehrswege der Schweiz aufgenommen worden. Nach Campo Blenio geht es auf Asphalt ein Stück weit in Richtung Ghirone und auf einer angenehm emporschlängelnden Bergstrasse bis zur Luzzone-Staumauer hinauf. Die anschliessende Steigung bis zur kleinen Staumauer von Compietto ist anstrengend, obwohl sie relativ kurz und auf Asphalt ist. Nach dem Tunnel führt die Tour auf einem Schotterweg das Val Carassino hinauf. Ab der Alpe di Bresciana wird der Schotterweg zunehmend schwieriger, mit Abschnitten, in denen man möglicherweise absteigen und das MTB stossen muss, und dies bis zur Kapelle von Termine, von wo es bis zur Capanna Adula CAS nur wenige Schritte sind. Das Panorama ist eindrucksvoll, und in der Sommerzeit ist die Alphütte bewirtet. Vom Piotta-Pass geht es nun auf einem schmalen Pfad abwärts bis nach Soi (700 m Höhenunterschied). Gut die Hälfte dieses Abschnitts ist nicht befahrbar, und im ersten Teil ist besondere Vorsicht geboten. Danach bleibt die Abfahrt zwar anspruchsvoll, ist aber befahrbar und macht auch Spass. In Soi angekommen geht es im gleichnamigen Tal auf einem Schotterweg weiter bis nach Dangio, mit einem kurzen Abschnitt auf einem Singletrail. Von Dangio geht es dann teils auf asphaltierten Nebenstrassen und teils auf Schotterwegen über Aquila und Ponto Aquilesco zurück nach Olivone.